6. Ablenkungen im Bestellvorgang

6.1 Seitenelemente! 

Braucht der Käufer im Bestellvorgang eine Navigationsleiste oder ist die Ablenkung nicht zu groß? Ist der Footer an dieser Stelle wirklich notwendig? Welchen Nutzen haben die Elemente im rechten Bereich der Seite (Tags, Zahlungsmöglichkeiten, Versandarten)? Möchte der Kunde an dieser Stelle nicht einfach nur ohne Ablenkung möglichst schnell durch den Bestellvorgang durch? Denn alle angebotenen Seitenelemente stellen anklickbare Links dar, mit denen der Bestellvorgang verlassen werden kann.

Programmier-/UmsetzungsaufwandHoch
Einfluss auf Conversion-RateHoch
AnwendungAlle Shops

 

Screenshot Ablenkung

Ablenkung Screenshot von www.mercedes-originalteile.de


6.2. Formularfelder

Programmier-/UmsetzungsaufwandNiedrig
Einfluss auf Conversion-RateNiedrig
AnwendungAlle Shops

Der Kunde muss vor allem im Bereich Adressen einige Formularfelder ausfüllen. Anrede, Vorname, Name, Straße, Hausnummer, Land E-Mail-Adresse, Passwort und viele andere mehr. Kennzeichnen Sie die Pflichtfelder eindeutig. Nutzen Sie Voreinstellungen um dem Kunden das Ausfüllen der Adressdaten so einfach wie möglich zu machen. Auch wenn Sie in 37 Länder liefern wird Ihr deutschsprachiger Shop vor allem Kunden in Deutschland beliefern. Kein Kunde möchte aus einer seitenlangen Liste von Ländernamen nach dem Land „Deutschland“ oder „Germany“ suchen. Wenn Sie bei der Telefonnummer ein bestimmtes Format wünschen (+49 221 9758165-0) und schließlich alle anderen Formate als Fehler definieren, dann sagen Sie dem Kunden, wie die Telefonnummer einzugeben ist. Setzen Sie neben die Telefonnummer einen Informations-Button, der dies erläutert. So können Sie aber auch erklären, wieso Sie das Geburtsdatum wünschen. Wollen Sie dem Kunden ein kleines Geschenk zum Geburtstag machen oder sind Sie sogar verpflichtet, eine Altersprüfung durchzuführen. In-formieren Sie den Kunden hierüber und er wird Ihnen die Angaben i.d.R. gerne zur Verfügung stellen.

6.3. Gutscheine

Programmier-/UmsetzungsaufwandNiedrig
Einfluss auf Conversion-RateMittel
AnwendungAlle Shops, die Gutscheine anbieten

Jeder Onlinekäufer hat dies schon einmal erlebt. Sie befinden sich im Bestellvorgang und da ist es. Ein riesengroßes Feld, das Sie auffordert, Ihren Gutschein-Code zu hinterlegen, um viel Geld bei der Bestellung zu sparen. Sofort stellt sich der Gedanke ein, dass Sie selbst wohl der einzige „Dumme“ auf dieser Welt sind, der den vollen Preis bezahlen soll. „Nicht mit mir“ denken Sie. Schließlich wissen Sie, dass es Gutscheinportale gibt. Mit einem Klick sind Sie weg. 50 Klicks weiter, 10 Minuten später – Fehlanzeige. Kein Gutschein für meinen Shop. ABER, einen 10 EUR Gutschein für einen anderen Shop, der die gleichen Produkte anbietet. Das wars. So haben Sie als Shopbetreiber Ihren Kunden verloren. Besser ist es, die Gutscheinfunktion etwas zu verstecken. Derjenige, der einen Gutschein hat wird sie finden, und der der keinen hat, wird sie hoffentlich übersehen. Eine andere gute Möglichkeit ist es, Gutscheincodes aktiv im Bestellvorgang anzubieten. Offerieren Sie aktiv im Bestellvorgang einen Gutscheincode, mit dem der Kunde 10 EUR, oder 10% auf den 2. bestellten Artikel erhält. Damit fühlt sich keiner als Verlierer und Sie erhöhen den Warenkorbwert.


Vorhergehendes Kapitel    Inhaltsverzeichnis   Nächstes Kapitel