2. Der Bestellvorgang und die Fortschrittsanzeige

2.1. Wie lange brauche ich für die Bestellung? 

Viele Kunden fürchten sich vor einem quälend langen Bestellprozess. Visualisieren Sie die Kompaktheit und Einfachheit Ihres Bestellvorgangs.
Beispiel: „In nur 3 Minuten Ihre Buchung abschließen.“


Programmier-/UmsetzungsaufwandSehr gering
Einfluss auf Conversion-RateSehr gering
AnwendungBestellprozess mit vielen Schritten


2.2. Warenkorbseite entfernen

Programmier-/UmsetzungsaufwandGering
Einfluss auf Conversion-RateMittel
AnwendungGut geeignet, wenn Warenkorb kontinuierlich dargestellt wird

Jeder kennt es, die meisten sind davon genervt. Man legt einen Artikel in den Warenkorb. Daraufhin öffnet sich ein PopUp-Fenster, welches diesen Vorgang visualisiert. Obwohl über 90% der Bestellungen Ein-Artikel-Bestellungen sind wird man an dieser Stelle darauf hingewiesen, weitere Artikel zu kaufen. Da ich das nicht will, klicke ich in unserem „Konventionellen Bestellprozess www.mercedes-originalteile.de“ auf Warenkorb anzeigen.

Screenshot Warenkorb

Screenshot www.mercedes-originalteile.de für AB-Test der RESPONSE GmbH



Da sehe ich aber noch einmal das selbe und werde erneut durch Zusatzinformationen vom eigentlichen Kauf abgehalten. Hier empfiehlt es sich das Warenkorb-Informations-PopUp zu eliminieren. Voraussetzung ist allerdings, dass dann alternativ direkt in den Bestellprozess gesprungen wird, oder der Warenkorb kontinuierlich z.B. in der Seitenleiste angezeigt wird.


Screenshot Warenkorbübersicht

Screenshot Warenkorbübersicht www.mercedes-originalteile.de für AB-Test der RESPONSE GmbH




2.3. Wo bin ich?

Programmier-/UmsetzungsaufwandGering
Einfluss auf Conversion-RateMittel
AnwendungAlle Shops

Das ist die Frage die sich viele Onlineshopper stellen. Deshalb gehört es zu den wichtigsten Elementen des Bestellprozesses, dem Surfer genau zu zeigen, wo er gerade steht, was er schon hinter sich hat und was er noch auszufüllen hat. Bei der Fortschrittsanzeige kann mit Farben, Pfeilen, Nummern oder auch mit OK-Häkchen gearbeitet werden. Aber auch hier gilt wie so oft, weniger ist mehr – Konzentration auf das Wesentliche.
Ein Beispiel hierfür ist der „Schlanke Bestellprozess von www.mercedes-originalteile.de“. Hell markiert ist die aktuelle Position 1. Warenkorbübersicht die mit dem Pfeil auf den Punkt 2. Adressen wählen hinweist. Dieser Punkt findet sich auch in dem blauen Primär-Button wieder.


Screenshot Warenkorb-Fortschrittsanzeige

Screenshot Warenkorb-Fortschrittsanzeige www.mercedes-originalteile.de für AB-Test der RESPONSE GmbH



2.4. Navigation

Programmier-/UmsetzungsaufwandMittel
Einfluss auf Conversion-RateMittel
AnwendungAlle Shops

Hier gilt wie eben schon beschrieben „weniger ist mehr“. Das Häkchen symbolisiert eindeutig die Schritte, die bereits erledigt sind. Empfohlen wird manchmal auch die Reduzierung der Schritte. U. U. lassen sich die Punkte Versand- und Zahlart zusammenfassen. Eventuell auch die Punkte Kundenkonto erstellen und Adressdaten eingeben. Als kleinen Test kann man auch versuchen, den Punkt „Fertig“ oder „Danke“ aus dem Fortschrittsbalken zu entfernen. Das lässt den Prozess noch schlanker erscheinen. Umstritten ist das Vorgehen, die bereits abgeschlossenen Schritte unklickbar zu machen. Dies beschleunigt den Bestellprozess, kann aber auch Besucher verunsichern. Erst auf der Bestellübersichtsseite lassen sich die Daten dann noch einmal ändern.


Screenshot Kundenanmeldung

Screenshot Kundenanmeldung www.mercedes-originalteile.de für AB-Test der RESPONSE GmbH



2.5. One-Page-Checkout

Programmier-/UmsetzungsaufwandSehr hoch
Einfluss auf Conversion-RateHoch
AnwendungAlle Shops

Trusted Shops hatte lange Zeit ein großes Problem damit, One-Page-Checkouts zu zertifizieren. Die Zertifizierer bemängelten eine mangelhafte Übersichtlichkeit des Bestellprozesses. Deren Einstellung hat sich aber im Jahr 2017 geändert. Auch weil wir mit unserem Kunden Projektor AG für den Onlineshop www.beamer-discount.de einen One-Page-Checkout entwickelt haben, der sehr übersichtlich ist. Auf einer Seite sind alle Schritte untergebracht. Sobald man einen Schritt abgeschlossen hat, klappt sich der Bereich „Produkte“ zu und nur noch der Schritt „Zahlung“ ist ausgeklappt. Auch die damit erzielte Conversion-Verbesserung rechtfertigt den hohen Programmieraufwand. Und die ho-hen Conversion-Raten sind schließlich auch ein Indiz dafür, dass sich die Kunden dort wohlfühlen!


Screenshot OnePage-Checkout

Screenshot OnePage-Checkout www.beamer-discount.de für AB-Test der RESPONSE GmbH



2.6. Reservierung des Warenkorbs

Programmier-/UmsetzungsaufwandNiedrig
Einfluss auf Conversion-RateMittel
AnwendungBei knapp verfügbaren Produkten

Bei Produkten die sehr begehrt und in der verfügbaren Anzahl sehr begrenzt sind kann es Sinn machen, den Kunden darauf hinzuweisen und damit auch seine Kaufbereitschaft zu erhöhen. In der Regel wird das in den Warenkorb gelegte Produkt für den Käufer reserviert. Damit wird der verfügbare Bestand im Shop um 1 reduziert. Hier kann dem Besucher der Hinweis gegeben werden, dass dieses Produkt für Ihn 5 min reserviert ist. Das bedeutet, dass er innerhalb dieser Zeit seinen Kauf abschließen muss. Sehr häufig findet man dies bei Veranstaltern, bei denen der Besucher sogar Sitzplätze reservieren kann. Interessant ist auch die Möglichkeit, Besucher vor dem Verlassen des Warenkorbs mit einem Hinweis doch noch zu Kauf zu bewegen. Häufig wird dies auch mit einem Gutschein versüßt. „Schließen Sie jetzt Ihren kauf ab und profitieren Sie von unserem nur 5 min gültigen Sofortgutschein in Höhe von X EUR.“

 

Screenshot Warenkorbreservierung

Screenshot Warenkorbreservierung www.beamer-discount.de für AB-Test der RESPONSE GmbH

 

Vorhergehendes Kapitel     Inhaltsverzeichnis      Nächstes Kapitel